Die Windsbraut

Vor dem Fenster bläst der Wind durch die Bäume. Im Haus hört man ab und an Türen zuknallen, wenn sich ein Windstoß an ihnen zu schaffen macht. Das lässt mich an einen lustigen Verhörer aus meiner Kindheit denken.

Wenn bei meiner Oma im Haus eine Tür vom Wind zugeschlagen wurde, sagte sie immer: „Hui! Die Windsbraut!“ Sie murmelte das weniger für mich, als vielmehr vor sich hin. Eine Redewendung eben. Dass der Wind schuld war an dem Geräusch war mir als Kind bewusst. Ich hielt es deshalb nicht für sonderlich beachtenswert. Den Spruch der Großmutter hörte ich nur mit einem Ohr. Trotzdem setzte er sich in meinem Hirn fest und ich dachte im Hinterkopf ein wenig länger darüber nach.

Ich hatte schon immer eine blühende Fantasie, die mir bis heute sehr wichtig ist und die daran schuld ist, dass sich alles was ich lese und höre sofort in meinem Kopf in Bilder umwandelt. Es passiert, ob ich es will oder nicht. Mein Kopfkino ist sehr leicht zu aktivieren. Da ich der Oma nicht so genau zugehört hatte, verstand ich zwar das Wort, dachte aber aus unerfindlichen Gründen, es würde anders geschrieben – mit „z“statt „ds“ in der Mitte, also „Winzbraut“. Vor meinem inneren Auge entstand sofort ein Bild von einem winzigen Wesen, ähnlich einer Fee, das im weißen, luftigen Gewand mit dem Wind durchs Haus fliegt und die Menschen ärgert, indem es Türen zuschlägt. Es war ja auch logisch, dass die Braut so klein sein musste, denn wie könnte sie sonst mit dem Wind weiterziehen? Dank ihrer Winzigkeit passt sie durch das Schlüsselloch und kann auch im nächsten Raum ihre Streiche spielen.

Den Verhörer aufgeklärt, hat einige Zeit später meine Mutter, als ich kühn versuchte, den Spruch selbst anzuwenden und gleich die passende Erklärung mitliefern wollte. Wir lachten darüber herzlich. Sie erzählte mir bei der Gelegenheit, dass sich wohl fast jeder Mensch irgendwann einmal verhört – egal ob in der eigenen oder eine anderen Sprache – und dass dabei die wildesten Missverständnisse herauskommen können.

Ein wunderbares Buch zum Thema „Verhören“ haben Axel Hacke und Michael Sowa geschaffen. Genau genommen sind es drei kleinere Bücher, die inzwischen als Zusammenfassung erhältlich sind und die ich jedem, der sich selbst schon einmal verhört hat, empfehlen möchte: Der weiße Neger Wumbaba I – III (Link zur Produktseite auf Amazon.de). Viele der darin aufgeführten Verhörer waren mir neu, viele kannte ich aus Erzählungen aus der Familie und aus dem Freundeskreis. Der lockere Schreibstil in Kombination mit wunderschönen, humorvollen Bildern, haben mich beim Lesen mehrfach laut auflachen lassen.

Nachdem sich die Vorstellung von der winzigen, schelmischen Frau, die sich mit dem Wind durch die Häuser treiben lässt, erst einmal in meinem Kopf festgesetzt hatte, ergab eine größere Windsbraut fast keinen Sinn mehr – bis auf die Schreibweise, das Wort an sich, versteht sich. Selbst wenn ich heute darüber nachdenke, gefällt mir die Winzbraut immer noch besser als die Windsbraut. Auch Stephen King und sein Revolvermann wissen schließlich, dass Wind durch Schlüssellöcher bläst …