Gelbes Gewusel

In den letzten Wochen und Monaten liefen ausgesprochen viele Animationsfilme im Kino an, von denen ich einige ausgelassen habe, weil ich mich zugunsten anderer Filmen entschied. Glücklicherweise gibt es diese kleinen, glänzenden Scheiben und andere Methoden, mit denen man das Heimkino befeuern kann. Dank immer kürzer werdenden Veröffentlichungszyklen muss man auch nicht mehr allzu lange warten, bis man verpasste Filme zuhause genießen kann. Ein Animationsfilm, den ich mir nicht entgehen lassen konnte, weil ich seinen Vorgänger bereits sehr genoss, ist Ich – Einfach unverbesserlich 2 (Despicable Me 2). Und siehe da, ich habe den Kinobesuch nicht bereut.

Die Geschichte von Ich  – Einfach unverbesserlich 2 knüpft nahtlos an die des ersten Teils an. Ex-Superschurke Gru hat dem Bösen endgültig entsagt. In seiner Rolle als Adoptivvater der drei Mädchen – Margo, Edith und Agnes – geht er vollständig auf. Einzig sein Arbeitsleben läuft noch nicht ganz so erfolgreich, wie er es gerne hätte. Die Marmeladen, die er mithilfe seiner treu ergebenen Minions herstellt, sind einfach ungenießbar. Bevor er an Rezepten zu deren Verbesserung arbeiten kann, wird er von der zielstrebigen Agentin Lucy Wilde entführt. Er soll als Agent der Geheimorganisation AVL (Anti-Verbrecher-Liga, Anti Villain League) rekrutiert werden und helfen, einen im Verborgenen arbeitenden Superschurken zu enttarnen und dessen finstere Pläne zu vereiteln. Wer eignet sich schließlich besser, einen Fiesling aufzuspüren, als jemand, der selbst einmal einer war? So beginnt ein kunterbuntes Abenteuer, in dessen Verlauf es um viel mehr geht als um den immerwährenden Kampf zwischen Gut und Böse. Gru hat dank seiner Mädels nämlich ein Familienleben, das auch ohne Helden und Schurken schon genug Herausforderungen bietet.

Ich – Einfach unverbesserlich 2 ist ein wunderschöner und moderner Animationsfilm mit hinreißenden Charakteren, denen man anmerkt, dass jeder von ihnen mit viel Liebe zum Detail entwickelt und gestaltet wurde. Der Begriff „Charakter“ trifft gleich in mehrfacher Hinsicht auf jede der Figuren zu. Alle sind äußerlich und innerlich absolute Unikate und Individualisten. Sie sind liebenswert und knuffig – vor allem in 3D – und gleichzeitig sind sie alle herrlich unperfekt. Agentin Wilde beispielsweise ist trotz ihrer großen Nase in ihrer Animationswelt eine überzeugende und attraktive Erscheinung. Alleine durch das Aussehen der Figuren wird bereits eine wunderbare Botschaft vermittelt, die man mit menschlichen Darstellern nicht besser hätte transportieren können.

Im Verlauf der Story werden von allen der animierten Darsteller vielfältige Wesenszüge offenbart. Der Film nimmt sich trotz der beachtlichen Anzahl verschiedener Figuren Zeit zu deren Entwicklung – diverse Wandlungen und Erkenntnisse inbegriffen. Mit viel Gefühl werden die unterschiedlichsten Themen behandelt. Von den kleinen aber feinen Herausforderungen im Familienleben über Jobangelegenheiten bis hin zu Freundschaft, Partnerschaft, Urteilen und Vorurteilen lässt Ich – Einfach unverbesserlich 2 kaum ein interessantes Thema aus.

Wer denkt, dass Ich – Einfach unverbesserlich 2 nur durch die kleinen gelben Minions lebt, der täuscht sich gewaltig. Die wuseligen überraschungseierkapselförmigen Helferlein sind in der Tat ein unverzichtbares Element in der Welt von Gru und seinen Freunden und ihre Abenteuer sind das Salz in der Animationssuppe. Das ist aber nicht gleichbedeutend damit, dass die restlichen Figuren weniger wichtig oder weniger charmant sind. Mehr noch ist das Gesamtkonzept von der Gestaltung über die Geschichte und ihre Botschaften bis zur Synchronisation gelungen. Dank schwungvoller Präsentation weiß dieser Film Groß und Klein zu begeistern und gefällt mir persönlich sogar einen Tick besser als sein Vorgänger.

Wer Animationsfilme mag und Ich – Einfach unverbesserlich 2 noch nicht gesehen hat, sollte nun schleunigst aufhören zu lesen und ins Kino gehen. Alle, die den Film bereits gesehen haben, können weiterlesen, denn im Folgenden werde ich noch einige Ideen los, die mir nach dem Ende so durch den Kopf spukten, die aber nicht spoilerfrei sind.

ACHTUNG SPOILER!

Von mir aus hätte die Story nämlich gerne noch ein bisschen abgefahrener sein, bzw. einige Wendungen mehr haben können. Teilweise hatte ich fast das Gefühl, man habe es sich hier und da ein wenig leicht gemacht, was aber durchaus sinnvoll sein kann, wenn man Zuschauer aus verschiedenen Altersgruppen gleichzeitig ansprechen will.

Ich jedenfalls hätte beispielsweise auf die lila Aggro-Minions verzichten können, denn ich finde sie in Originalform ungleich unterhaltsamer. Ein Endkampf zwischen einer Armee aus normalen, gelben Minions und Killerkarnickeln oder Killerhühnern wäre sicher ebenfalls cool gewesen. Andererseits hat der einzelne Aggro-Minion, der automatisch nachhause wanderte, zur Lösung beigetragen. Dann allerdings hätte die Freilassung der lila Armee noch für einige wahnsinnige Action sorgen können – dank Geleekanonen hätte man sie am Ende ja trotzdem unschädlich machen können.

Interessant wäre es sicher auch gewesen, einen weiteren Superbösewicht als Endgegner zu etablieren, den man während des Films noch nicht oder nur kurz im Hintergrund zu Gesicht bekommt (z.B. der grimmige, gemeine Verkäufer aus dem Einkaufszentrum). In diesem Zusammenhang hätte El Macho ebenfalls ein Ex-Fiesling sein können, der sich zur Ruhe gesetzt hat und das Familienleben genießt. Er hätte den Dritten dann zusammen mit Gru bekämpfen können. Immerhin hat Gru in der Filmlösung von Anfang an Recht, was in der zwischenzeitlichen Verwirrung um den Besitzer des Perrücken-Shops durchaus in Frage stand.

So oder so, meine Ideen sollen keine schwerwiegende Kritik an Ich – Einfach unverbesserlich 2  sein. Der Film ist gut, so wie er ist und bietet genügend Inhalte und wie man sieht beflügelt er enorm die Fantasie. Alles Weitere hätte die Erzählung wahrscheinlich unnötig verkompliziert. Für den sicher nicht ganz unwahrscheinlichen Fall, dass ein dritter Teil geplant wird und Hollywood jemanden sucht, der sich abgefahrene Geschichten ausdenken kann, wäre ich jedenfalls nicht abgeneigt etwas beizusteuern. Ich hätte da sicher noch ein paar Ideen für die Minions parat …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s